Aktueller Stand der elektronischen Rechnung in Frankreich

elektronische Rechnung Frankreich

Seit dem 01.01.2020 sind Unternehmen verpflichtet, ihre Rechnungen in elektronischer Form an den öffentlichen Sektor zu senden.
Die Verordnung vom 15. September 2021 definiert den rechtlichen Rahmen, der für die Verallgemeinerung der elektronischen Rechnungsstellung dieser Transaktionen notwendig ist.

Die Verallgemeinerung der elektronischen Rechnungsstellung an mehrwertsteuerpflichtige Unternehmen in Verbindung mit der zusätzlichen Übermittlung von Informationen an die Steuerverwaltung verfolgt vier Ziele:

Aufbauend auf der Vorlage des Berichts vom November 2020 Bericht „Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter“  sieht der Erlass vom 15. September 2021 vor, dass Unternehmen zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen frei wählen können:

  • entweder an eine Partnerplattform für die elektronische Rechnungserstellung
    PDP (Plateforme de Dématérialisation Partenaire) der Verwaltung,
  • oder direkt an das öffentliche Rechnungsportal, das auf der Chorus Pro-Plattform basiert, die bereits den digitalisierten Austausch von Rechnungen des öffentlichen Sektors gewährleistet.
  • Die Chorus Pro-Plattform akzeptiert grundlegend strukturierte Formate in  Peppol BIS Billing 3.0 

Das System berücksichtigt somit den digitalen Reifegrad von Unternehmen.

Ein stufenweiser Rollout-Zeitplan zwischen 2024 und 2026

Um ein ordnungsgemäßes Funktionieren zu gewährleisten, wird das System zwischen 2024 und 2026 schrittweise eingeführt. Bei der Einführung wird der Größe der Unternehmen Rechnung getragen, damit jedes Unternehmen diese neuen Verpflichtungen unter den besten Bedingungen erfüllen kann.

Verpflichtungen zur elektronischen Rechnungsstellung werden auferlegt:

  • ab 1.Juli 2024, alle Unternehmen müssen e-Rechnungen zu erhalten können
  • ab 1.Juli 2024, müssen die großen Unternehmen e-Rechnungen erstellen
  • ab 1.Januar 2025 mittelgroße Unternehmen müssen e-Rechnungen erstellen
  • ab 1.Januar 2026 müssen kleine und mittlere Unternehmen sowie Kleinstunternehmen e-Rechnungen erstellen können.

Die Einführung der E-Reporting Verpflichtungen erfolgt nach demselben Zeitplan.

Die Rechnungen Ihrer Lieferanten werden Ihnen elektronisch über die von Ihnen gewählte(n) Plattform(en) zugesandt. Diese Plattform kann mit Ihrem Anbieter, einer separaten Plattform oder dem öffentlichen Abrechnungsportal identisch sein. Ebenso müssen Sie für die Ausstellung Ihrer Rechnungen an Ihre Kunden die Dienste einer Plattform nutzen. Jedem Unternehmen steht es frei, die Partnerplattform für die elektronische Rechnungserstellung PDP seiner Wahl, und/oder das öffentliche Abrechnungsportal nach seinen Bedürfnissen zu wählen. 

Wenn Sie fragen zur elektronischen Rechnung in Frankreich haben 

Kontakt: Jannik Stamm, Head of EDI
Telefon: +49 40 359641 259
Email: jstamm@besitec.com

Weitere News

Peppol eDelivery Netzwerk

Peppol – mehr als Rechnungen

Termin vereinbaren Peppol eDelivery Network Peppol nutzt das eDelivery Network, um verschiedene eProcurement-Systeme zu verbinden, indem gemeinsame Geschäftsprozesse und technische Standards etabliert werden. Dies bietet

Weiterlesen
Peppol

Peppol – die Vorteile des Netzwerks

Termin vereinbaren Peppol ermöglicht den vollständig automatisierten elektronischen Dokumentenaustausch. Das bedeutet: alle Teilnehmer können medienbruchfrei Dokumente aus verschiedenen verarbeitenden Systemen ex- und importieren. Dabei ist

Weiterlesen
Polnische Flagge Elektronische Rechnung (E-INVOICING) in Polen

Elektronische Rechnung in Polen

Die elektronische Rechnung wird zum Standard in Polen. Am 17. Juni dieses Jahres hat sich der Rat der Europäischen Union darauf geeinigt, dass die elektronische Rechnungsstellung in Polen ab dem 1. Januar 2024 verpflichtend sein wird.

Weiterlesen
BESITEC EDI Dienstleister Peppol Access Point Provider
Menü

Copyright 2022 Bertling EDI Service & IT GmbH | All Rights Reserved